ATCOLD

Austrian National Committee On Large Dams

Talsperrensymposium Salzburg 22.-24.Mai 2024

ATCOLD 14.06.2024 hier geht´s zur Homepage

Das ist ATCOLD

Das Österreichische Nationalkomitee für Talsperren, mit der englischen Bezeichnung „Austrian National Committee on Large Dams“, abgekürzt ATCOLD, ist die österreichische Teilorganisation der weltumspannenden Internationalen Talsperrenkommission (ICOLD = International Commission On Large Dams), der mittlerweile über einhundert Nationalkomitees angehören.

ATCOLD ist ein Zusammenschluss von Einzelpersonen, Organisationen, Firmen etc., die mit Planung, Bau und Betrieb von Talsperren befasst sind. Die Mitglieder kommen aus den Bereichen Ingenieurbüros/Consulting, Bauunternehmungen, Ausrüster im maschinellen Bereich, Behörden und Universitätsinstituten.

News und Events

Die ATCOLD erstellt regelmäßig „Newsletter“, die an interessierte Leser verschickt werden.

14. Aufbaukurs „Stauanlagenverantwortliche von Beschneiungsspeichern“

18. – 20.06.2024

Jenig – Nassfeld, Falkensteiner Hotel & Spa Carinzia Stauanlagenverantwortliche von Beschneiungsspeichern

15. ÖWAV-Ausbildungskurs zur „Fachkraft für Neophytenmanagement“

20. – 21.06.2024

Linz, Hotel Schillerpark Linz Ausbildungskurs zur „Fachkraft für Neophytenmanagement“

Talsperrensymposium Salzburg 22.-24.Mai 2024

ATCOLD 14.06.2024 hier geht´s zur Homepage

Unsere Aufgabe

  • Vertretung der österreichischen Interessen in der Internationalen Talsperrenkommission
  • Bündelung und Vertretung der Talsperren-Interessen innerhalb Österreichs und im Ausland
  • Erhaltung und Vertiefung des Wissens um Talsperren einschließlich Vermittlung internationaler Erfahrungen
  • Dokumentation über Talsperren und deren Funktion bei Bekämpfung von Elementarschäden
  • Schulung und Ausbildung (national und international)
  • Öffentlichkeitsarbeit

Zum Erreichen dieser Ziele werden Informationen ausgetauscht, Dokumentationen aufgelegt, Symposien und Schulungsseminare sowie Ausstellungen veranstaltet.

Ein wesentliches Anliegen ist die Erhaltung eines hohen Niveaus an praktischer und wissenschaftlicher Kompetenz in den dazugehörigen Fachdisziplinen.

Talsperre Klaus

Die Staumauer und das Bauwerk des Grundablassauslaufes. Die Staumauer wurde von Mitte Februar 1974 bis zum 20. April 1975 errichtet, am 24. April begann der Aufstau, der am 27. Juni abgeschlossen war.

Pumpspeicherkraftwerk Naßfeld

Das Bild zeigt ein Detail der Anlage der Kraftwerksgruppe Gasteiner Tal im südlichen Pongau.

Schon gewusst?

Fischbauchklappen sind bewegliche Segmente eines Wehres, die häufig scharnierartig auf einer Wehrschwelle gelagert sind. Mittels Fischbauchklappen wird in Stauanlagen ein sehr genauer Oberwasserspiegel erreicht, der schnell geregelt werden kann.

Talsperre Klaus

Tiefster Kontrollgang an der Aufstandsfläche der Gewölbemauer.

Wir sind ATCOLD

„Es sind nicht die großen Worte, die in der Gemeinschaft Grundsätzliches bewegen: es sind die vielen kleinen Taten der Einzelnen.“ – Mildred Scheel

Unser Vorstand

Univ.-Prof. DI Dr. Gerald Zenz

Obmann

Vice President – EUROPE
ICOLD

Universitätsprofessor für Wasserbau und Wasserwirtschaft
Technische Universität Graz

Ass.-Prof. DI Dr. Helmut Knoblauch

Kassier

Assistenzprofessor am Instiut für Wasserbau und Wasserwirtschaft
Technische Universität Graz

SC Monika Mörth, MAS

Obmann – Stellvertreterin

Leiterin der Sektion I – Wasserwirtschaft im BML (Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft )

MR DI Helmut Czerny

Schriftführer

Amtssachverständiger für Wasserbautechnik im BMLRT (Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Abteilung I/4: Anlagenbezogene Wasserwirtschaft), Geschäftsführer der Öster. Staubeckenkommission


DI Wolfgang Dittrich

Vorstand

STRABAG AG
Technischer Direktionsleiter
Ingenieurbau Österreich & Schweiz

BR h. c. DI Dr. Werner Flögl

Vorstand

Alleingesellschafter und -geschäftsführer von FHCE – Ingenieurbüro Dr. Flögl ZT GmbH
Ehrenvizepräsident der Internationalen Kommission für große Talsperren (ICOLD/CIGB)
Tätigkeit: Wasserbau, Infrastruktur und Umwelttechnik

DI Christoph Ortner

Vorstand

Talsperrenverantwortlicher der KELAG-Kärntner Elektrizitäts AG
Instandhaltung Triebwassersysteme, Hydrologie
Planung von Wasserkraftanlagen

DI Helmut Friedl

Vorstand

Vice President
Penstock & Gates
Andritz Hydro GmbH

DI Gottfried Gökler

Vorstand

Geschäftsfeld Wasserkraft / Leiter Kompetenzgruppe Interessenvertretung & Forschung
illwerke vkw AG

Dr. Sven Jacobs

Vorstand

Ingenieurbüro für Baugeologie, Leobendorf

DI Dr. Walter Kühner

Vorstand

Talsperrenverantwortlicher der ÖBB-Infrastruktur AG
Projektleitung und Anlagenverantwortung Kraftwerke
Geschäftsbereich Energie

DI Max Deutsch

Vorstand

Structural analysis / project management – BauCon ZT GmbH

Dr.-Ing. Johann Neuner

Vorstand

Leiter der Abteilung Wasserkraftplanung,
Talsperrenverantwortlicher in der TIWAG – Tiroler Wasserkraft AG

DI Albin Tonner

Vorstand

Prokurist Direktor
PORR Bau GmbH
Abteilungsleiter für den Bereich Beton- und Ingenieurbau in Österreich und der Schweiz

DI Erich Wagner

Vorstand

Leiter der Abteilung Talsperren und Hochdruckanlagen
VERBUND Hydro Power GmbH

DI Ernst Zeller

Vorstand

Director Hydropower,
Geschäftsführer der AFRY Austria GmbH

Em. O. Univ.-Prof. BR h. c. DI Dr. Günther Heigerth

Ehren­präsident

MR i. R. DI Rudolf Melbinger

Ehren­präsident

BR h. c. DI Dr. Dr. h. c. Wolfgang Pircher

Ehren­präsident

SC i. R. DI Dr. Wolfgang Stalzer

Ehren­präsident

Mitglied bei ATCOLD

Mitglieder des Vereins können alle physischen und juristischen Personen werden, die wissenschaftliches oder angewandtes Interesse auf dem Gebiet der Planung, Errichtung, Betriebsführung und Erhaltung von Talsperren samt zugehörigen Anlagen haben. Juristische Personen können Einzelmitglieder nominieren.

Ihre Vorteile

  • Betreiber nutzen die Synergieeffekte gebündelter Schulungs- und Trainingskurse als Unterstützung bei der Ausbildung Ihres Fachpersonals
  • Planer informieren sich über aktuelle Probleme, Anforderungen und Aufgaben auf dem Markt
  • Bewilligungs- und Aufsichtsbehörden können ihre Ziele und Anliegen den Betroffenen in grundsätzlicher Form nahebringen – was die Arbeit an der Aufsicht oder der Bewilligung bei einer konkreten Anlage wesentlich erleichtert
  • Junge Wissenschaftler werden durch Förderpreise unterstützt und zusätzlich motiviert